Neuer Handball-Trainer setzt auf Härte

25.10.17 – Die Handball-Abteilung des VfL Stade hat am Dienstag den 35-jährigen Jens Dove-Pirker als neuen Trainer der Frauenmannschaft vorgestellt. Der gebürtige Nordhorner lebte zuletzt in Liechtenstein, trainierte in der Schweiz beim renommierten LC Brühl.


Dove-Pirker kommt aus Liechtenstein in die Hansestadt Stade. (Foto: Daniel Berlin)

Nun will Dove-Pirker mit dem Stader Drittligisten als Nachfolger von Trula Diminidis die sportliche Talfahrt beenden.

An der kurzen Leine führt Jens Dove-Pirker seine Hündin Ida durch die Stader Altstadt. Es nieselt. Wie es ist, in Norddeutschland zu sein, hat Dove-Pirker nie so ganz vergessen. Er mag das Wetter, auch wenn es trübe ist. In einem Café am Fischmarkt genießt er seinen Cappuccino. Er mag die Stader Altstadt, das Beschauliche. Wobei die nächsten Tage im Leben des neuen Stader Handballtrainers durchaus stressig werden könnten.

Dove-Pirker las am vergangenen Donnerstag den Facebook-Post mit der Trainersuche von Gunnar de Buhr, der beim VfL für die Finanzen zuständig ist und reagierte prompt. Die beiden schrieben sich, telefonierten, am Sonntagmorgen setzte sich Dove-Pirker ins Auto und fuhr aus seiner Wahlheimat Liechtenstein nach Stade. Fünf Stunden unterhielten sich die Männer. Der Abend endete mit einem Handschlag, der Dove-Pirker jetzt an den VfL bindet. Der Wechsel passe einfach in die Zeit. Dove-Pirker war handballerisch, beruflich und privat nicht mehr gebunden. Er wollte sich verändern.

Neue Mannschaft vorgestellt

Am gestrigen Dienstag stellte sich Dove-Pirker seiner neuen Mannschaft vor. Weil sein sportliches Engagement mit einem Hauptjob steht und fällt, sitzt er heute einem Personaler eines Alten- und Pflegeheims in Stade gegenüber, in dem der gelernte Bäcker Küchenleiter werden möchte. Er hat ein gutes Gefühl, was seine berufliche Zukunft angeht.

Was die sportliche Zukunft des angeschlagenen VfL Stade angeht erst recht. Nach dem einkalkulierten Aus im DHB-Pokal und fünf Niederlagen in fünf Ligaspielen, stellte Trula Diminidis (41) ihren Posten zur Verfügung. „Ich glaube fest an das Team, sonst hätte ich es nicht übernommen“, sagt Dove-Pirker. Das Drittliga-Potenzial habe er in Ansätzen gesehen. Alle Ligaspiele des VfL schaute sich Dove-Pirkner bereits auf Video an. „Wenn es mit dem Klassenerhalt noch klappen sollte, wäre das schön“, sagt der neue Coach. Unter großem Druck steht der Mann in Stade offenbar nicht.

Vier Punkte in zwei Spielen angestrebt

Vier Punkte aus den nächsten beiden Spielen findet Dove-Pirker gar nicht so abwegig. Am Dienstag, 31. Oktober, spielt der Tabellenletzte beim Achten in Schwerin. Am Sonnabend drauf empfängt der VfL die HSG Jörl DE Viöl, aktuell immerhin Sechster. Viel Zeit hat Dove-Pirker nicht, um die Mannschaft auf die beiden richtungsweisenden Spiele einzustimmen. Nach dem ersten Kennenlernen in Stade düst er zurück nach Liechtenstein, packt am Sonntagmorgen den Umzugslaster und trifft wahrscheinlich erst einen Tag vor seinem ersten Spiel in Stade ein.

Dove-Pirker setzt auf Athletik, auf Schnelligkeit und Kraft, aber vor allem auf Härte. „Wir müssen Zähne zeigen“, sagt er. Die Abwehr habe zu brav agiert. Kaum eine Stader Spielerin hat ihrer Gegnerin so stark auf die Finger geklopft, dass dieser die Lust an einer erneuten Angriffsaktion vergangen ist. Im Angriff fehlt dem VfL zudem die Wurfeffektivität. „Das ist Kopfsache“, sagt Dove-Pirker. Die Spielerinnen hätten den Ball wie eine heiße Kartoffel weitergegeben, die Verantwortung gescheut. Das sei jedenfalls sein erster Eindruck nach den Videoanalysen.

„Ich werde meine Philosophie nicht von heute auf morgen durchboxen“, sagt Dove-Pirker. Er wolle dem Team vielmehr von Spiel zu Spiel die Unsicherheit nehmen. Der VfL benötige Ruhe und vor allem wieder Selbstvertrauen und ein Erfolgserlebnis.

Zur Person

Jens Dove-Pirker (35) hat bis zu seinem 19. Lebensjahr für die HSG Nordhorn gespielt. Er schaffte es bis in den Kader der zweiten Mannschaft in der damaligen Regionalliga. Danach verpflichtete er sich acht Jahre lang bei der Bundeswehr und arbeitete in der Küchenleitung der Stabs- und Versorgungskompanie. Während dieser Zeit begann er seine Trainerkarriere und übernahm erste Jugendmannschaften. Nachdem er die Schweizer Handball-Ikone Vroni Keller kennenlernte, startete er sein Engagement in verschiedenen Teams des LC Brühl. Mit 30 Meister- und 10 Cuptiteln ist der LC Brühl Handball der erfolgreichste Frauen-Handballverein der Schweiz (Quelle: Wikipedia). Dove-Pirker ist Bäcker, Koch und Küchenleiter. Seine Salatsoßen sollen bei der Bundeswehr Berühmtheit erlangt haben.

Quelle: Stader Tageblatt
Fotos: LC Brühl, Daniel Berlin

VfL Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unsere Newsletter ein!

VfL @ Facebook

VfL @ Facebook

VfL @ Facebook

Kontakt

VfL von 1850 e.V. Stade
Ottenbecker Damm 50
21684 Stade

Tel.: 04141 – 621 27
Fax: 04141 – 621 29

info@vfl-stade.de
www.vfl-stade.de

Öffnungszeiten:  
Montag - Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr
Montag: 15:00 - 18:00 Uhr

Partner

  • Stade
  • Hasselbring
  • Lindemann
  • Spreckelsen
  • SPK-SAL
  • Stadtwerke
  • OIL
  • AOK
Verein für Leibesübungen von 1850 e. V. Stade
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen